<

Aufzeichnungen und Fotografien des Gefreiten der Landwehr Franz Vogt (1878−1944) aus Gesmold, Landkreis
Osnabrück, vom 2. August 1914 bis
16. Dezember 1918, herausgegeben und
kommentiert von Gisela Fleischmann

1917-11-01_Anzeigen_OZ_472+236
OsnabrĂĽcker Zeitung, 1. November 1917

Der Bielefelder Lehrer Willy Scholl diente in einem Proviantamt an der Ostfront. Von Zeit zu Zeit konnte er ›Abgezweigtes‹ nach Hause schicken: Süßigkeiten, Konserven, Zucker etc. Agnes Scholl schrieb am 19. Oktober 1917 an ihren Mann, dass sie von dem ›Abgezweigten‹ schon 3 Tafeln Schokolade, 3 P. ›Cakes‹ und 1 Schachtel Feigen für Weihnachten fortgelegt hat. »Weißt du, was 1 Tafel Schokolade hier bei Gödecke kostet? 9 M. Ob es wohl verrückte Leute gibt, die das kaufen?«

Die Abbildung im Kopf der Seite zeigt einen Ausschnitt aus einer französischen Postkarte mit französischen, belgischen und luxemburger Soldaten: Frontière franco-belge-luxembourgeoise Longwy—Arlon—Luxembourg. Postkarte: Sammlung Franz Vogt.

Die Aufzeichnungen und Zitate erscheinen in der Schreibweise der Originale.

mail@handschriften-lesen.de www.handschriften-lesen.de

Franz Vogt

Gefreiter der Landwehr

1914–1918

10. November 1917

Heute fahre ich in Urlaub. Fuhr mit der Elektrischen nach den Bahnhof. Abends um sieben fuhr ich von Lille über Tournai, Brüssel, Lüttich, Aa­chen, Krefeld, Münster nach Osnabrück, wo ich abends ankam. Um sechs Uhr fuhr ich nach Westerhausen und kam am Sonnabendabend zu Hause an.

Ich habe im Urlaub fleißig gearbeitet. Hat mir bei meinen Lieben gut gefallen. Die ungemütliche Bauart unseres Hauses hab ich sehr schwerlich empfunden. Auf dem Lande gehört ein gemütliches Heim zum Leben. Unser Haus ist für Bauern, aber nicht für Gärtner, nicht für Bürger.

______

1917-11-10_Affiche_472

Plakat des Cercle Historique de Don. Die Vereinigten Staaten, die sich ab FrĂĽhjahr 1917 am Krieg beteiligten, spielten eine wichtige Rolle fĂĽr das Kriegsgeschehen im Nordosten Frankreichs und Flandern.

Don-Sainghin.  Armistice 2017. Der 11. November 1918, das Ende des Ersten Weltkrieges, der Tag des Waffenstillstands, wird in Frankreich feierlich mit einem Nationalfeiertag begangen. Dieser Tag ist fest verbunden im kollektiven Gedächtnis Frankreichs.  So auch in Don, einer französischen Kleinstadt im Departement Nord. Franz Vogt hatte von Mai 1915 bis April 1916 in Don bei einer französischen Familie sein Quartier. Soweit das möglich war unterstützte Vogt diese Familie in ihrem Alltag, man freundete sich an. Von 1917 an bis zum Kriegsende war Vogt wieder in dieser Region stationiert.

_____

Der nächste Beitrag erscheint am 25. November 2017.

Eintrag