<

Aufzeichnungen und Fotografien des Gefreiten der Landwehr Franz Vogt (1878−1944) aus Gesmold, Landkreis
Osnabrück, vom 2. August 1914 bis
16. Dezember 1918, herausgegeben und
kommentiert von Gisela Fleischmann

Josef Friedrich Schmidt, Begründer der Schmidt Spiele, hatte 1908 Mensch ärgere Dich nicht als Variation des englischen Brettspiels Ludo entwickelt. Beide Spiele beruhen auf dem indischen Pachisi. Schmidt brachte das Spiel 1910 mit zunächst wenig Erfolg auf den Markt. Der Durchbruch kam mit dem Ersten Weltkrieg. Schmidt schickte 3000 Mensch-ärgere-Dich-nicht-Spiele an deutsche Lazarette, zur Ablenkung, zum Vertreiben der Langeweile. Das Spiel wurde zum Klassiker, bis heute. 1920 kostete ein Mensch ärgere Dich nicht 35 Pfennig. Es waren bis dahin mehr als eine Million Spiele verkauft worden.

Die Abbildung im Kopf der Seite zeigt einen Ausschnitt aus einer französischen Postkarte mit französischen, belgischen und luxemburger Soldaten: Frontière franco-belge-luxembourgeoise Longwy—Arlon—Luxembourg. Postkarte: Sammlung Franz Vogt

Alle Aufzeichnungen und Zitate erscheinen in der Schreibweise der Originale.

mail@handschriften-lesen.de

Franz Vogt

Gefreiter der Landwehr

1914–1918

23. März 1915

Um fünf Uhr bin ich schon wieder aufgestanden, konnte wirklich nicht mehr liegen. Im Rücken liegen – ausgeschlossen, auf der Seite liegen – dicht gedrängt. Heute nachmittag war ich nach Marcq zum Empfang von Wein und Spirituosen. Marcq liegt oben am Berge, wunderschön. Große Lazarette sind eingerichtet. Ein Friedhof für Gefallene ist eingerichtet. Schön geschmückt. Diese Friedhöfe haben so etwas Buntes, Prunkhaftes an sich. Machen einen munteren und doch traurigen Eindruck.

1915-03-23_mensch-ärgere472

Abb. Sabine Wagner, Berlin

>
Eintrag