Aufzeichnungen und Fotografien des Gefreiten der Landwehr Franz Vogt (1878−1944) aus Gesmold, Landkreis
Osnabrück, vom 2. August 1914 bis
16. Dezember 1918, herausgegeben und
kommentiert von Gisela Fleischmann



Aufruf zur Kriegsfinanzierung
Quelle: Bundesarchiv Plak 001-005-068

Die Abbildung im Kopf der Seite zeigt einen Ausschnitt aus einer französischen Postkarte mit französischen, belgischen und luxemburger Soldaten: Frontière franco-belge-luxembourgeoise Longwy—Arlon—Luxembourg. Postkarte: Sammlung Franz Vogt

Alle Aufzeichnungen und Zitate erscheinen in der Schreibweise der Originale.

Kontakt: mail@handschriften-lesen.de www.handschriften-lesen.de

Franz Vogt

Gefreiter der Landwehr

1914–1918

11.-12. Juni 1916

11. Juni 1916. Pfingsten. Wieder eine Woche dahin und wir haben schon das schöne Fest Pfingsten. War heute morgen im Hochamt. Es war sehr feierlich, waren auch etwas Männer drin, aber nicht viel. Man weiß nicht, was man davon sagen soll. Einem kommt manchmal eine Wut über diese Kerle, die keine Kirche und keinen Sonntag kennen.

12. Juni 1916. Der zweite Pfingsttag. Diese Nacht war einer gestorben. Im Hause des Todes gingen Frauen und Mädchen hin und beteten an der Leiche, einer alten Sitte folgend. Pfingsten, dies herrliche Fest ist vorüber, man hat kein Freud und kein Leid gehabt. Wenn man denkt der schönen Zeiten, welche man schon erlebt, herrliche Stunden, und jetzt schon den zweiten Pfingsten im Felde.

______

Am 5. Juni ging Großbritanniens Kriegsminister Lord Kitchener an Bord des Panzerkreuzers HMS Hampshire. Geplant war ein Besuch in St. Petersburg bei Zar Nikolaus II, einem Cousin des deutschen Kaisers Wilhelm II. Was genau der Besuchsgrund war, wird gemutmaßt. Die Armeen des Zaren waren stark angeschlagen, möglicherweise wollte Kitchener Unterstützung anbieten, sei es dinglich oder mental. Westlich der Orkney-Inseln geriet der Kreuzer in einen schweren Sturm, lief etwa eineinhalb Meilen vor der Küste auf eine Mine und sank innerhalb weniger Minuten. Ein paar Matrosen konnten sich retten, ihre Aussagen über den Hergang des Unglücks wichen stark voneinander ab. Gerüchte und Spekulationen gab es reichlich. Kitcheners Nachfolger wurde David Lloyd George, der im Dezember 1916 die Nachfolge von Herbert Henry Asquith antrat und als britischer Premierminister am 28. Juni 1919 den Friedensvertrag von Versailles unterzeichnete.

______

1916-06-07_btkitchener_472

Berliner Tageblatt 7. Juni 1916

______

Der nächste Beitrag erscheint am 18. Juni 2016

 

 

Eintrag