Aufzeichnungen und Fotografien des Gefreiten der Landwehr Franz Vogt (1878−1944) aus Gesmold, Landkreis
Osnabrück, vom 2. August 1914 bis
16. Dezember 1918, herausgegeben und
kommentiert von Gisela Fleischmann

Die Abbildung im Kopf der Seite zeigt einen Ausschnitt aus einer französischen Postkarte mit französischen, belgischen und luxemburger Soldaten: Frontière franco-belge-luxembourgeoise Longwy—Arlon—Luxembourg. Postkarte: Sammlung Franz Vogt.

Die Aufzeichnungen und Zitate erscheinen in der Schreibweise der Originale.

mail@handschriften-lesen.de www.handschriften-lesen.de

Franz Vogt

Gefreiter der Landwehr

1914–1918

23. Oktober 1914

Wir oder vielmehr meine Wagenkameraden sind in ein leer stehendes Haus durchs Fenster eingestiegen und wir haben uns in dem Hause einquartiert. Ich habe dafür gesorgt, dass die Zimmer gründlich gesäubert und haben uns dann wohnlich eingerichtet. Der Besitzer des Hauses heißt Gaston Renauld und ist im Felde, während seine Frau geflüchtet.

Wir wohnen abseits vom Dorfe in der Nähe der Kirche, welche sonderbarerweise nicht im Dorfe, sondern abseits im Holze liegt. Jeden Tag sehe ich den alten Abbé sein Brot selbst von der Ausgabestelle holen.

Heute Mittag war ich in der Kirche. Zu meiner Überraschung war unser Wachtmeister auch mit dem Abbé darin. Wir sprachen zusammen. Der Wachtmeister gab dem Abbé Geld für eine Heilige Messe zu morgen für unsere gefallenen Krieger.

 

Eintrag