Aufzeichnungen und Fotografien des Gefreiten der Landwehr Franz Vogt (1878−1944) aus Gesmold, Landkreis
Osnabrück, vom 2. August 1914 bis
16. Dezember 1918, herausgegeben und
kommentiert von Gisela Fleischmann

Fort Brimont bei Reims Deutsche Postkarte, Sammlung Franz Vogt

Fort Brimont bei Reims
Deutsche Postkarte, Sammlung Franz Vogt



Die Abbildung im Kopf der Seite zeigt einen Ausschnitt aus einer französischen Postkarte mit französischen, belgischen und luxemburger Soldaten: Frontière franco-belge-luxembourgeoise Longwy—Arlon—Luxembourg. Postkarte: Sammlung Franz Vogt.

Die Aufzeichnungen und Zitate erscheinen in der Schreibweise der Originale.

mail@handschriften-lesen.de www.handschriften-lesen.de

Franz Vogt

Gefreiter der Landwehr

1914–1918

28. Oktober 1914

Heute bin ich mal wieder an der Reihe, in Feuerstellung zu fahren. Um 7 1/2 Uhr ist Abmarsch über Fresne, Bourgogne nach dem Fort Brimont, unweit dem Schlosse Brimont gleichen Namens, wo vor kurzem die heiße Schlacht geschlagen wurde und 900 Mann gefangen wurden.

Schloss Brimont, das alte historische Schloss, weltberühmt durch seine Vergangenheit, war von den Franzosen zu einer kleinen Festung umgestaltet, fiel aber nach schwerer Stunde in unsere Hände. Die neueren schönen Gebäude und Türme fielen dem Brande teils zum Opfer. Das Archiv und die Chronik, welche von der alten Adelsfamilie neu herausgegeben werden sollte, fiel den Flammen zum Opfer.

Eine alte Bewohnerin hat bei diesen heißen Kämpfen das Schloss nicht verlassen wollen. Alte Sagen und Gedichte kränzen sich an dieses Schloss, das jetzt wieder eine traurige Berühmtheit erlangte.

Nachdem ein Leutnant meines Regiments Nr. 20 mit zwei Geschützen der Infanterie zu Hilfe kam, ergaben sich die feindlichen Mannschaften und wurden gefangen genommen.

Heute habe ich auch Reims gesehen. Hoch auf dem Berge stehend sah ich auf die Kathedrale und die schöne Stadt hernieder. In Bologne war ich in einem besseren Hause, welches auch von seinen Besitzern verlassen war. Die Zimmer waren noch vollständig möbliert, lag aber alles unter und über. Kostbare Spiegel, Bilder und Gemälde hingen noch teils an den Wänden, lagen teils zerrissene Kleidungsstücke zertreten an der Erde. Wie viele kostbare Sachen sind mitgenommen worden, um nachher, als lästig, wieder über Bord geworfen zu werden. Der große Park war verwüstet, schöne Blumen und Gewächse vernichtet.

Eintrag